Freitag, 20. Mai 2016

Neuerungen beim Updatemanager 9.05 von Palette CAD


In Palette CAD gibt es zwei Arten von Updates. Die Programm-Updates und 
den Palette CAD Updatemanager, welcher die Aktualisierung der Katalogdaten steuert.

1. Konfiguration:

Der Updatemanager aktualisiert die Katalogdaten in den dafür hinterlegten Pfaden.
Diese werden in den Programmeinstellungen unter:

„Datei –> Programmeinstellungen –> Kataloge“ festgelegt.




hinterlegte Katalogpfade
neuen Pfad anlegen
Bezeichnung des Katalogs
 Objekt- und Materialkatalogoptionen

2. Downloads: 

Der Updatemanager kann aus Palette CAD heraus gestartet werden über:

Datei –> Updates –> Katalog Update Manager

oder über das Windows Startmenu. Der Updatemanager ist ein eigenständiges Programm und läuft unabhängig von Palette CAD. Lediglich die Installationspfade werden über Palette CAD abgefragt. Der Start des Updatemanagers kann in drei verschiedenen Varianten konfiguriert werden:



Hinweis: Im Einstellungsdialog Datei –> Updates –> Katalog Update Manager Einstellungen kann neben dem Startverhalten auch das Temporärverzeichnis für die anstehenden Aktualisierungen gesetzt werden. Das ist besonders praktisch bei kleinen Systemlaufwerken um Speicherplatz zu sparen.

Einmal gestartet erscheint das Logo des Updatemanagers rechts unten neben der Uhrzeit 
in der Taskleiste.


Es wird nach Updates gesucht:


Nach erfolgter Suche zeigt der Updatemanager noch nicht aktualisierte Katalogdaten an:



Das Suchergebnis zeigt viele Eigenschaften an:

  • Name des Katalogs, der Unterordner und Dateien 
  •  Downloadgröße in MB 
  • ,,–'' Symbol ,,+'' bzw. für hinzuzufügende und zu löschende Elemente 
  •  Freigabestatus des Downloads durch einzeln gesetzte Haken
  •  Die Auswahl der Downloads merkt sich der Downloadmanager
Ist in den Programmeinstellungen mehr als ein Pfad hinterlegt, so kann bei der Installation der entsprechende Pfad für den jeweiligen Katalog hinterlegt werden:



Hinweis: im obigen Beispiel wird der Katalog Interior + Design installiert. Den Installationspfad kann man nur dann auswählen, wenn der Download bei diesem Katalog noch nicht begonnen wurde. Der entsprechende Ordner im Windowsverzeichnis darf daher in keinem der hinterlegten Pfade existieren. Nur dann kann bei der Installation des Kataloges der Pfad gewählt werden. Möchte man den Pfad eines installierten Kataloges wechseln, lässt sich dieser einfach durch kopieren in ein anderes Verzeichnis überführen.

3. Festplatten - und Speicherplatzverwaltung

Seit Einführung von SSD Festplatten finden diese weite Verbreitung als Systemlaufwerke und haben klassische HDD Platten damit weitestgehend ersetzt.

SSD Festplatten haben für gewöhnlich wesentlich weniger Speicherplatz als HDD Festplatten. Gängige Kapazitäten sind aktuell ca. 128GB – 512GB. Da die Katalogdaten von Palette Datenmengen im mittleren zweistelligen GB Bereich annehmen können ist es gerade bei kleineren SSD Systemplatten sinnvoll, eine HDD Festplatte mit meist mehreren TB Kapazität als Auslagerung zu verwenden. Installiert wird das Programm also weiterhin unter C:\ zum Betriebssystem, die Katalogdaten jedoch auf eine andere Platte.

4. Netzwerkpfade und Kollaboration

Die Katalogdaten von Palette können gemeinsam im Netzwerk angewendet werden. Auch können Katalogdaten auf einem Server abgelegt werden. Um Downloadvolumen zu sparen bietet es sich an, eines der im Netzwerk vorhandenen Palette Installationen für den Download aller Katalogdaten zu verwenden, und den Pfad auf einen für alle zugängliches Netzwerklaufwerk legen. Auf allen anderen Installationen kann der Updatemanager dann dauerhaft deaktiviert werden. Alle Nutzer innerhalb des Netzwerkes haben nun Zugriff auf die heruntergeladenen Kataloge. Es muss in den Programmeinstellungen nur jeweils der Pfad gesetzt werden.

Sowohl im Netzwerk als auch lokal lassen sich eigene Kataloge und Objekte anlegen.