Dienstag, 22. Dezember 2020

Mit dem Rollstuhl durchs virtuelle Bad

Barrierefreie Bäder zu planen ist mit der neuesten Version von Palette Home so einfach wie nie – das geplante Bad lässt sich damit sogar virtuell aus der Rollstuhlperspektive in 3D erkunden.

Konventionelle Bäder sind eine Herausforderung für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen. Barrierefreie Bäder dagegen sind eine Herausforderung für Badplaner. In der Regel müssen auf engem Raum großzügige Bewegungsräume realisiert und zahlreiche besondere Ausstattungen realisiert werden. Palette Home bringt in der neuen Version 5.1 alles mit, was man für den perfekten Entwurf eines barrierefreien Bades in 3D braucht.

Artikel, die zur Gestaltung barrierefreier Bäder wichtig sind, werden einfach direkt in die Planung gezogen.


Eines der Highlights der Anwendung ist der Katalog mit direkt integrierbaren Artikeln, den die Palette CAD GmbH in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Barrierefrei e.V. entwickelte Für Barrierefreiheit wichtige Mindestabstände können schnell und millimetergenau mit dem digitalen Maßband überprüft werden. Ein realistischer Rollstuhl als 3D-Objekt hilft dabei, Szenarien zu visualisieren. In der eindrucksvollen 3D-Visualisierung kann man sich nicht nur im Gehen fortbewegen, sondern mit dem neuen Rollstuhl-Modus das barrierefreie Bad aus der Sicht eines Rollstuhlfahrers erleben und beurteilen.

Die 3D-Visualisierung gibt einen realistischen Eindruck von den späteren barrierefreien Gegebenheiten.


Palette Home eignet sich ideal für die schnelle Planung und den Einstieg in die 3D-Badplanung – auch auf dem Tablet und über das Internet. Der Online-Badplaner lässt sich auf Wunsch aber auch nahtlos in die digitale Infrastruktur eines Handwerksbetriebs oder in eine Ausstellung im Großhandel einbinden. So hilft das Tool nicht nur dem Profi bei der Planung, auch der Auftraggeber kann sich ein Bild der geplanten Lösung machen. Schließlich geht es bei der Planung barrierefreier Räume nicht nur um Geschmacksfragen – Funktionalität kann hier darüber entscheiden, ob und wie ein selbstbestimmtes Leben weiter möglich ist. Angesichts des demografischen Wandels ist es daher nicht verwunderlich, dass sich auch Personen für den Einbau eines barrierefreien Bades entscheiden, die im jetzigen Augenblick noch gar nicht darauf angewiesen sind.

Badgestalter und auch interessierte Endkunden können die App Palette Home kostenlos aus den App-Stores von Apple und Google herunterladen. Weitere Infos zur App gibt es bei der Palette CAD GmbH unter www.palettecad.com - Informationen zur Barrierefreiheit zum Beispiel auf der Website des Bundesverbandes Barrierefreiheit e.V. www.bundesverband-barrierefrei.de






Montag, 7. Dezember 2020

Von der Planung nahtlos in die Produktion - Mit Palette CAM direkt zur CNC-Maschine

 „Ziel ist, die gesamte handwerkliche Wertschöpfungskette in einem nahtlosen, digitalen Prozess abzubilden“ – was vor einigen Jahren noch visionär anmutete, ist bei Palette CAD längst gelebte Realität und in der Phase permanenter Qualitätsverbesserung angekommen. Und so arbeiten die Stuttgarter Handwerksdigitalisierer nicht nur an immer beeindruckenderen, fotorealistischen Darstellungen der Planung, sondern auch intensiv an der anderen Seite des Prozesses: an der nahtlosen Anbindung moderner CNC-Maschinen in der Fertigung.

Der hauseigene Postprozessor Palette CAM übernimmt dabei die Funktion des „Übersetzers“ der Daten aus Palette CAD und ist so flexibel konzipiert, dass er nahezu alle WOP-Systeme und CNC-Maschinen ansteuern kann. Der Nutzer bekommt von dieser Übersetzungsarbeit übrigens nichts mit, denn dank Macros läuft dieser Prozess voll automatisiert. Kurz: Dieselbe Datenbasis, die zu Beginn die überzeugende 3D-Präsentation beim Kunden ermöglichte, sorgt nun für die präzise Steuerung der Umsetzung.

Zeit und Aufwand sparen und Qualität und Abläufe zugleich verbessern – das erreicht Palette CAD in der Umsetzungsphase außerdem auch durch automatisch generierte Stücklisten und QR- oder Barcodes, die eine Zuordnung der Werkstücke und Bauteile für die Montage erleichtern und Fehler minimieren.

Palette CAD bildet also tatsächlich den gesamten Arbeitsprozess ab – und das nicht nur digital! Auch persönlich sieht man sich in Stuttgart als Treiber und Bindeglied bei der Entwicklung der Digitalisierung im Handwerk. So steht man einerseits in ständigem, engem Austausch mit den Maschinenherstellern, um die Durchgängigkeit von Datenströmen permanent weiter zu verbessern und das Programm jederzeit auf dem neuesten Stand weiterzuentwickeln.

Auf der anderen Seite steht der Kontakt zu den Anwendern. Gerade in diesem Jahr hat Palette CAD das Team noch weiter verstärkt und geschult, um den Nutzern nicht nur persönliche, sondern auch hochkompetente Ansprechpartner zu Holzverarbeitung, CAD- und CAM-Technologie zu bieten. Natürlich gilt das auch für Handwerker, die bei der Digitalisierung ihres Betriebes gerade ein- oder umsteigen möchten. Ein Gespräch mit den Experten von Palette CAD ist mit Sicherheit hilfreich, um ein klares Bild der modernen Möglichkeiten von A wie Aufmaß bis Z wie Zuschnitt zu bekommen.

Montag, 8. Juni 2020

Mehr Leistung, mehr Möglichkeiten, mehr Zusammenarbeit - Die neueste Version von Palette CAD setzt Maßstäbe

Palette CAD 10 heißt die eben erschienene, jüngste Version der Planungssoftware für das Handwerk aus der schwäbischen Programmierschmiede. Herausgekommen ist dabei deutlich mehr als eine aufgehübschte Version. Das ohnehin schon leistungsstarke Programm punktet mit zahlreichen neuen Funktionen, beeindruckender Performance und hat das Zeug dazu, die Digitalisierung im Handwerk auf eine neue Stufe zu heben.

Fragt man Dr. Walter Zinser, den Gründer und Geschäftsführer der Palette CAD GmbH, mit welchen Neuheiten das mittlerweile seit über 25 Jahren erfolgreich eingesetzte Programm in der Version 10 nun antritt, spürt man die Begeisterung: „Natürlich haben wir eine ganze Reihe interessanter Verbesserungen eingebaut, die das Planen vereinfachen und die Präsentationen noch eindrucksvoller machen. Entscheidend ist für mich aber: Mit Palette CAD 10 gehen wir noch einmal einen wichtigen Schritt weiter zu einem vernetzten, nahtlosen digitalen Arbeitsablauf im Handwerk. Das Programm ist nochmals spürbar schneller und flüssiger geworden – das zahlt sich besonders bei komplexen Projekten aus. Genauso wichtig sind aber unsere neuen Funktionen, die die Zusammenarbeit aller Beteiligten fördern.“

Was Zinser damit meint, sind vor allem die konsequent weiterentwickelten Vernetzungen innerhalb des Programms. Der direkte Zugriff auf verlässliche Originaldaten der Markenhersteller ist ein großer Vorteil bereits in der Planungsphase. In der neuen Version lassen sich nun auch eigene Konstruktionen ganz einfach mit anderen austauschen – Palette-Anwender können auf diese Weise voneinander für die eigene Arbeit profitieren.


Stark profitieren werden Anwender auch von der integrierten hochwertigen Fotorealistik in Echtzeit. Palette-Anwender benötigen keine externen, aufwändigen Rendering-Programme, um naturgetreue Materialien und Lichtstimmungen darzustellen. Jetzt lässt sich beim Planen live verfolgen, ob das Ergebnis der Idee entspricht und gegebenenfalls sofort eingreifen. Zweifellos ein Gewinn nicht nur an Zeit, sondern auch an Qualität.

Die Qualität, die mit Palette CAD 10 erreicht wird, zeigt sich aber natürlich nicht nur in den Verbesserungen in Arbeitsablauf und Geschwindigkeit. Schließlich sind es gerade die Kleinigkeiten, die auch für Kunden den Unterschied erlebbar machen. Ein Beispiel dafür ist die neue, interaktive Lichtführung. Verschiedene Beleuchtungsszenarien lassen sich damit intuitiv gestalten, ausprobieren und problemlos verändern. So mächtig das Programm im Hintergrund arbeitet, so leicht und bedienerfreundlich kommt es dabei auf der Oberfläche und bei der Präsentation am Kunden daher.

„Unser Ziel war schon vor 25 Jahren, dass Handwerker mit unserer digitalen Unterstützung zeigen können, was sie wirklich leisten. Deswegen sind unsere Kunden bis heute unsere wichtigsten und besten Ratgeber. Wir glauben fest an die Kraft einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit im Handwerk“, sagt Dr. Walter Zinser zur Idee hinter Palette CAD 10. 


Weitere Informationen finden Sie unter www.palettecad.com

Die neuste Version von Palette CAD ist nun verfügbar.

Dienstag, 12. Mai 2020

Lernen in der Krise, Lehren aus der Krise - E-Learning ist im Handwerk angekommen

Die Coronakrise hat viele Lebens- und Arbeitsbereiche schlagartig verändert. Dazu gehören auch Fortbildungen, wie man sie bisher kannte. Mit Kontaktsperre lässt sich eine klassische Schulung nun einmal nicht durchführen. Das wiederum hat an anderer Stelle den gegenteiligen Effekt: „Die Zugriffszahlen auf unsere E-Learning Angebote sind in den letzten Wochen explosionsartig gestiegen“, weiß Dr. Walter Zinser zu berichten.

Der Geschäftsführer der Palette CAD GmbH geht davon aus, dass der Effekt auch nach der Krise bestehen wird: „Wir beschäftigen uns seit über 25 Jahren mit der Digitalisierung im Handwerk und können daher sagen, dass die gegenwärtige Situation lediglich einen Trend beflügelt, der schon längst Realität ist. In der Krise erleben nun plötzlich noch viel mehr Betriebe und Mitarbeiter, welche Chancen und Vorteile sich mit digitalem Lernen eröffnen.“


Die finanziellen Vorteile des E-Learning liegen natürlich auf der Hand und sind alles andere als unerheblich: längere Ausfallzeiten durch Auswärtsschulungen, Raumkosten, Spesen, Reisekosten fallen damit weg – und weniger Reisen tut obendrein der Umwelt und der CO2-Bilanz gut. Doch auch die Anwender haben Vorteile, denn das digitale Lernen ist konkurrenzlos flexibel. Mitarbeiter können dann lernen, wann es ihnen am besten passt – und wenn sie lieber auf der Couch oder Terrasse dabei sitzen, kein Problem! Obendrein lässt sich die individuelle Lerngeschwindigkeit selbst steuern.

Das individuelle Lernniveau bilden auch die digitalen Kurse von Palette CAD ab. Wie man es auch von Sprachkursen kennt, gibt es Einsteigerkurse (A1, A2), Aufbaukurse (B1, B2) und Profikurse (C1, C2) für tiefgreifendes Expertenwissen. In vielen Kursen geht es darum, die zahlreichen Funktionen der Planungssoftware zu vermitteln, um den größtmöglichen Nutzen aus diesem modernen Weg des Lernens zu ziehen. Doch es werden auch fachspezifische, ganz praxisnahe Themen vermittelt.


Planungsschwerpunkte wie beispielsweise „Konstruktion von Dachgauben und Schrägen“ beleuchten konkrete Herausforderungen aus dem Planungsalltag.

Wie beurteilt Dr. Walter Zinser die weitere Entwicklung von E-Learning im Handwerk? „Das digitale Lernen erfährt gerade einen Schub, nach der Krise wird es sich aber von ganz alleine zum festen Bestandteil der Arbeitskultur in Deutschland und Europa entwickeln. Die Vorteile sind einfach nicht von der Hand zu weisen.“

Weitere Informationen zu den Online-Kursen finden Sie unter 
https://palette-academy.coachy.net/






Freitag, 27. März 2020

Besondere Lösungen in besonderen Zeiten

Zusammen mit sieben weiteren Branchengrößen lädt Palette CAD am 31. März zum virtuellen Messebesuch ein.

Eine Messe ganz ohne persönlichen Kontakt – geht das überhaupt? Am 31. März zeigen acht große Namen der Branche, dass auch in diesen ungewöhnlichen Zeiten fachlicher Austausch zu Innovationen und Produkten nicht auf der Strecke bleiben muss. Stiebel Eltron, Kaldewei, burgbad, Grohe, Oventrop, HEWI, Hansa und Palette CAD präsentieren einen Tag lang, was es Wissenswertes bei den Herstellern gibt – live und interaktiv via Webinar.

Natürlich kann eine digitale Messe das persönliche Erlebnis vor Ort nicht vollkommen ersetzen. In Zeiten wie diesen aber verschieben sich so manche Prioritäten. Und schließlich bietet das Format eben auch eine ganze Reihe von Vorteilen – vor allem schont es Zeit- und Kostenbudget. Ganz ohne Anreise können sich Sanitär-Profis auf der digitalen Messe kompakt und konzentriert Wissen aneignen, das die "Aussteller" in jeweils halbstündigen Live-Vorträgen vermitteln werden.

Die Vorteile des Digitalen darzustellen – das ist natürlich ein Heimspiel für Palette CAD. Die Stuttgarter Softwareschmiede sorgt mit ihren Lösungen schon seit Jahrzehnten dafür, dass die Digitalisierung auch im Handwerk für mehr Effizienz und Qualität sorgt. Heute unterstützen die Schwaben den gesamten handwerklichen Prozess von der Planung und Präsentation beim Kunden über Bestellung und Kalkulation bis zur Endmontage. In der aktuellen Situation kann das Programm sogar dabei helfen, die verordnete Distanz zu Kunden und anderen Gewerken zu überbrücken und den Betrieb am Laufen zu halten.

Präsentationen und Beratung beispielsweise sind mit dem integrierten Showroom und einfach zu erzeugenden 3D Darstellungen auch über die Distanz möglich. Änderungswünsche wie alternative Armaturen, Farben oder Oberflächen können direkt umgesetzt werden – und sind einfach über die Cloud für den Kunden nachvollziehbar. Durch die umfangreichen Herstellerbibliotheken im "Materiallager" des Programms können Kundenwünsche auf Basis verlässlicher Daten unmittelbar realisiert werden. Und schließlich lässt sich in den meisten Fällen die endgültige Auswahl auch direkt aus dem System ordern. Für all diese Schritte braucht keiner der Beteiligten auch nur einen Meter aus dem Haus zu gehen und der physische Kontakt entfällt komplett. Dass bei der Endmontage Kunden selbst anwesend sind, ist ja normalerweise ohnehin nicht nötig.

Mit digitaler Unterstützung wie bei Palette CAD können Sie also auch in Coronazeiten Ihre Kunden überzeugend beraten, Ihre Planung präsentieren und die Umsetzung präzise planen. Denn auch im weiteren Workflow unterstützt Sie die Software in einem nahtlosen Prozess. Wie der digital unterstützte Workflow mit Palette CAD im Detail konkret aussieht, auch das erfahren Sie am virtuellen Messestand des Unternehmens am 31. März 2020. Die Session von Palette CAD beginnt um 16 Uhr. Melden Sie sich kostenlos über die Messe-Website an und erhalten Sie alle weiteren Informationen und außerdem eine rechtzeitige Terminerinnerung (und übrigens sichern Sie sich auch die Möglichkeit, später die Aufzeichnung zu sehen – Ihre Anmeldung lohnt sich also in jedem Fall).


Dienstag, 11. Februar 2020

Nahtlose Digitalisierung live erleben - Palette CAD auf der Holz-Handwerk 2020

„Was gibt’s Neues?“ ist wahrscheinlich die Leitfrage beim Besuch jeder Fachmesse. Und dazu: „Wo kann ich mich mit Experten austauschen und vernetzen?“ und „Wo kann ich das Produkt mal live erleben?“. Palette CAD liefert auf der Holz-Handwerk überzeugende Antworten – am eigenen Stand und dazu an gleich fünf Partnerständen: bei GEWEMA / Die Holzfräse, Hettich, Masterwood, Rehau und ZEG.

„Partner“ ist ohnehin eines der großen Themen für Palette CAD in diesem Jahr. Ein Beispiel dafür ist der neue, intelligente Konfigurator für Schiebetüren – übrigens der Erste, der überhaupt in einer Software integriert ist. Der Konfigurator basiert auf dem Beschlag Hettich Topline XL und ermöglicht nicht nur die intuitive Planung mit dem Bauteil, sondern auch die direkte Bestellung aus dem System heraus.

Direkt aus der Software bestellen lassen sich mit Palette CAD nun auch Kanten von Rehau über den Onlineshop von ZEG – genauso wie man dort jetzt auch Plattenwerkstoffe direkt aus der Planung ordern kann.

Eine weitere Arbeitserleichterung erreicht Palette CAD durch die Partnerschaft mit Blum: die Anbindung an den Blum Produktkonfigurator ermöglicht, Blum Produkte online zu konfigurieren, die sich automatisch inkl. der CNC-Bearbeitungen in die CAD-Planung integrieren lassen. Besonders für die Planung von Klappen, Türen und Auszüge schafft diese Neuheit eine große Erleichterung.

Der nahtlose digitale Fertigungsprozess praktisch lässt sich auch ganz praktisch erleben. Die Palette CAD-Holzspezialisten haben extra dafür eine CNC-Fertigung en miniature entwickelt, die zeigt, wie aus der Planung Daten für die Fertigung generiert werden, die Maschine das Bauteil fehlerfrei produziert und der Barcodedrucker Etiketten zur zweifelsfreien Zuordnung erstellt.

Natürlich stehen bei Palette CAD nicht nur solche Demonstrationsobjekte, sondern auch Experten, die Digitalisierungs-Neulingen und -Erfahrenen ihre Fragen beantworten. Ein Besuch lohnt sich also in jedem Fall.

Holzhandwerk: Halle 11.1 Stand 110

Freitag, 20. Dezember 2019

Kelle, Mörtel, Daten – das Handwerkszeug im 21. Jahrhundert?

Wie moderne Planungssoftware Handwerkern heute Wettbewerbsvorteile verschafft.

Handwerk ist handfest. Massive Werkzeuge, solides Material und ein gutes Stück schweißtreibende Arbeit gehören unmittelbar zur spontanen Vorstellung, die wir uns von fast allen Handwerksberufen machen. Virtuelle Welten und digitale Datenwolken scheinen da so gar nicht ins Bild zu passen. Dabei ist die Digitalisierung im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts natürlich auch längst im Handwerk angekommen – und dort beileibe nicht nur in der Buchhaltung.

Im Prinzip begleiten und unterstützen digitale Lösungen heute den gesamten handwerklichen Prozess von A wie Aufmaß bis zu Z wie Zuschnitt – und sogar darüber hinaus. Und im Idealfall sind all diese digitalen Assistenten nahtlos miteinander verbunden – immer und von überall zugänglich. Moderne Planungssysteme wie sie zum Beispiel von der Stuttgarter Palette CAD GmbH seit über 25 Jahren stetig weiterentwickelt und in über 45 Ländern vertrieben werden, bieten genau das: einen einzigen, nahtlosen Prozess über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg. Der Zugriff auf die Daten ist dank modernster Cloud-Technologie jederzeit unabhängig vom Standort möglich – je nach zugeteilten Zugriffsrechten. Verschiedene Mitarbeiter im Unternehmen erhalten dabei Ansichts- und Bearbeitungsrechte je nach Bedarf – ob sie nun in Beratung und Verkauf, Disposition und Logistik, Werkstatt und Produktion oder vor Ort beim Kunden auf der Baustelle arbeiten. Von überall sind stets dieselben, aktuellen Daten verfügbar – auch für beteiligte Fremdgewerke oder für Kunden. Wie sieht das in der Praxis aus?

Wir können unsere Reise durch die digitale Planungswelt zum Beispiel in den Ausstellungsräumen beim Beratungsgespräch mit dem Kunden beginnen. „Gestaltung und Pflege der Ausstellungsräume war für die Handwerksbetriebe, mit denen wir arbeiten, immer eine Herausforderung und hat wertvolle Ressourcen an Raum, Geld und Zeit verschlungen. Trotzdem blieb natürlich jede Ausstellung immer nur ein kleiner Ausschnitt des Angebotes. Uns war es wichtig, gerade für kleinere und mittlere Betriebe eine zukunftsfähige Lösung zu entwickeln, um sich wieder mehr auf Planung und Produktion anstatt wertvolle Ressourcen in die Präsentation zu stecken. Deshalb haben wir unsere bewährte Planungssoftware um ein leistungsstarkes Präsentationswerkzeug ergänzt“, erklärt Walter Zinser von Palette CAD. Der in die Software integrierte virtuelle Showroom erweitert den tatsächlich vorhandenen, physischen Ausstellungsraum buchstäblich ins Unendliche. Per Touch oder Klick lassen sich Ausstattungs-, Farb- und Materialvarianten aufrufen oder auch Lösungen zeigen, die live gar nicht zu sehen sind. Der Kunde erlebt die Vorschläge wahlweise als Skizze, fotorealistische Darstellung oder per VR-Brille sogar virtuell begehbar im dreidimensionalen Raum. Die Präsentations- und Gestaltungsmöglichkeiten sind auf diese Weise praktisch unbegrenzt – und die Vorstellungkraft des Kunden erweitert sich enorm. Darüber hinaus ist eine Umgestaltung des Showrooms natürlich konkurrenzlos schnell und günstig – und der Platzbedarf beschränkt sich auf den Speicherplatz in der Cloud. Natürlich kann der virtuelle Showroom auch auf der eigenen Website eingesetzt werden oder durch die Cloud-Anbindung ortsunabhängig beim Kunden zu Hause oder im Rohbau. Letztlich ist die Software aber vor allem ein zuverlässiges Planungstool, das den handwerklichen Prozess konkret unterstützt.

Aufmaßdaten fließen direkt in die Planung und werden dort für 2D- und 3D-Darstellungen verwertet. Vorgegebene Module beschleunigen den Prozess enorm und machen Varianten extrem einfach. Angeschlossen sind die Produktdatenbanken sämtlicher relevanter Hersteller, sodass der Planer auch hier zuverlässig mit Originaldaten arbeiten kann. Das Ergebnis der Planung ist sofort präsentationsreif und kann dem Kunden als Grundriss, Frontansicht oder 3D-Perspektive in fotorealistischer Qualität zur Verfügung gestellt werden. Änderungen in Oberflächen, Farben oder Verlegetechniken sind sofort darstellbar und ersparen Planer und Kunden langwierige Erklärungen oder gar den Gang zur Musterwand beim Großhändler. Kunden, die sich das geplante Ergebnis leichter und besser vorstellen können, sind leichter und besser zu überzeugen und Missverständnisse werden schon im Vorfeld ausgeräumt.


Selbstverständlich erstellt Palette CAD auch direkt aus den Planungsdaten eine vollständige Materialliste, die als zuverlässige Basis für Kalkulation und Bestellung beim Hersteller dient. Die integrierte Verschnittoptimierung vermeidet Materialfehlkäufe und unterstützt gerade bei den heute besonders beliebten Großformatfliesen die materialbewusste Planung. Generell bietet die Planungssoftware großes Potenzial für das Zusammenspiel unterschiedlicher Gewerke – vom Innenarchitekten bis zum Fliesenleger arbeiten alle Beteiligten mit derselben Datenbasis und Anpassungen können im gesamten Prozess berücksichtigt werden.

Die Steuerung der Zugriffsrechte liegt natürlich ausschließlich bei dem Unternehmen, das Palette CAD einsetzt und ist durch IT-Sicherheitssysteme neuesten Standards geschützt. Letztlich bringt die Cloud sogar einen zusätzlichen Sicherheitsvorteil: Daten, die nicht auf lokalen Geräten liegen, können auch nicht durch einen Hardwareschaden verloren gehen. Die Daten liegen aktuell gesichert in der Cloud und bleiben zugänglich.

Digitalisierung macht Arbeitsabläufe im Handwerk also schneller, günstiger, zuverlässiger – und führt letztlich auch zu qualitativ hochwertigeren Ergebnissen. Dabei wird nicht nur der Handwerker selbst unterstützt, sondern auch das Kundenerlebnis wird bereichert – und somit der Beratungs- und Verkaufsprozess erleichtert. Das Schöne dabei: Dieser Qualitätsvorsprung bleibt nicht finanzstarken Großunternehmen vorbehalten, sondern ist auch für kleine Betriebe erschwinglich und dank spezieller Trainings und Service auch problemlos einzuführen. Was Digitalisierung aber nach wie vor nicht ersetzt, sind Werkzeug, Material und Handarbeit – eben das Handfeste des Handwerks. Und das soll auch so bleiben!

„Unsere Idee ist, durch den Einsatz von Digitalisierung die Kernkompetenz von Handwerkern zu stärken und Betriebe wettbewerbsfähig zu halten – gerade kleinere Betriebe können durch cleveren Einsatz digitaler Workflows kundenorientierter, effizienter und qualitativ noch hochwertiger arbeiten“, erläutert Walter Zinser die Philosophie bei Palette CAD.

Die Palette CAD GmbH ist auf zahlreichen Fachmessen vertreten, wo man sich live vor Ort einen umfassenden Einblick in das Programm verschaffen kann. Und natürlich sind die Planungsspezialisten des Unternehmens auch direkt ansprechbar. Alle Termine und weitere Informationen finden Sie auf der Website: www.palettecad.com



Beratung am Bildschirm mit dem Showroom von Palette CAD

Mit wenigen Klicks können verschiedene Planungsvarianten dargestellt und dem Kunden präsentiert werden.